POL-MA: Sinsheim: Betrügerische Anrufe reißen nicht ab; Sinsheimerin erliegt falschem Gewinnversprechen

POL-MA: Sinsheim: Betrügerische Anrufe reißen nicht ab; Sinsheimerin erliegt falschem Gewinnversprechen

Sinsheim (ots)

Betrügerische Anrufe in Sinsheim und mehreren Ortsteilen reißen nicht ab.

Auch am 6. Und 7. Dezember klingelten die Telefone bei meist betagten Seniorinnen und Senioren im Alter zwischen 57-92 Jahren in Sinsheim, Eschelbach, Hoffenheim und Angelbachtal-Eichtersheim.

Alleine fünf Anrufe wurden am Dienstag dem Polizeirevier Sinsheim bekannt, wobei von einer wesentlich höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.

Am anderen Ende der Leitungen stellten sich Unbekannte als Polizeibeamte (3) oder nahe Angehörige (1) sowie in einem Fall als Mitarbeiterin der Deutschen Bundesbank vor.

Während die „falschen Polizeibeamten“ mit Schockanrufen -nahe Angehörige sollen einen schweren Unfall verursacht haben und zur Abwendung einer Haftstraße soll eine Kautionszahlung erfolgen-, benötigte ein angeblicher Ekel von seiner Großmutter in Eichtersheim Geld zur Regelung eines Unfalls. In allen Fällen ließen sich die Angerufenen nicht beeindrucken und legten auf.

Allerdings waren Betrüger bei einer 60-jährigen Frau erfolgreich. Die angebliche Bundesbank-Mitarbeiterin gab vor, die 60-Jährige hätte fast 40.000.- Euro gewonnen. Zur Abwicklung der Auszahlung solle sie eine Google Playstore Karte in einem Einkaufsmarkt über 300.- Euro erwerben und den freigerubbelten Code (- ist barem Geld gleichzusetzen) übermitteln. Bei Auszahlung des Gewinns sei nochmals ein Betrag von 200.- Euro fällig. Die Sinsheimerin bemerkte schließlich den Betrug und erstattete Anzeige.

Wie von den Ermittlern des Betrugsdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg befürchtet, setzt sich die Betrugsserie in unterschiedlichen Ausformungen in Sinsheim und den Umlandgemeinden fort.

Deshalb wird nochmals eindringlich darauf hingewiesen, keine Geldbeträge vor der Haustür an fremde Menschen zu übergeben oder vor der Tür zu hinterlegen. Die Polizei holt weder Geld noch Schmuck an der Haustür ab oder lässt dies von Boten abholen.

Im Falle von Gewinnversprechen soll sich jeder, der solche Anrufe erhält, zunächst die Frage stellen, ob er an einem Preisausschreiben oder einem Gewinnspiel teilgenommen hat. Sollte dies nicht der Fall sein, ist es ausgeschlossen, dass, von woher auch immer, ein Gewinn ins Haus flattert. Durch die teils enormen Summen, die die unbekannten Anrufer versprechen, wird bei vielen Menschen offenbar das logische Denken ausgeschaltet und wie in diesem Fall, eine Gegenrechnung aufgemacht – wenige hundert Euro „investieren“, um mehrere zehntausend Euro zu bekommen. Das böse Erwachen kommt erst hinterher, wenn einem bewusst wird, dass man einem Betrug aufgesessen ist. Meist sind dann Beträge von mehreren hundert bis zu mehreren zehntausend Euro futsch.

Darüber hinaus gelten folgende Hinweise:

   - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen   
     Verhältnissen preis.
   - Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen.
   - Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.
     Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten  
     Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
   - Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: 
     Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen 
     nahestehende Personen.
   - Keine Codes von bsplw. Playstore-Karten telefonisch übermitteln.
     Diese Codes sind bares Geld.
   - Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie 
     unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
   - Sind Sie bereits Opfer einer Betrugsmasche geworden, zeigen Sie 
     die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei 
     helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend 
     zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
   - Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta    
     Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie
     gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines 
     Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom.
   - Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere
     Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im 
     Bankschließfach.

Darüber hinaus informieren die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Mannheim in Mannheim, Tel.: 0621/174-1212 und in Heidelberg, Tel.: 06221/99-1234, wie man sich am besten vor Trickbetrügern jedweder Art am besten schützen kann. Die Beratungen sind kostenlos!!!

Im Internet sind Information über alle gängigen Betrugsmaschen unter www.polizei-beratung.de abrufbar.

admin
Author: admin

Schreibe einen Kommentar