Ein Austausch zur Sicherheit der Gottesdienstbesucher

Ein Austausch zur Sicherheit der Gottesdienstbesucher


Neues Holzkreuz für die Waldkapelle bei Hering
Ob im Wald, auf einem Rastplatz, am See oder auf dem Berg – einen Gottesdienst unter
freiem Himmel zu feiern, ist etwas Besonderes. Immer mehr Menschen besuchen Wander-,
Wald-, Motorrad- und andere Gottesdienste, die draußen stattfinden. Der offene Raum
eröffnet nicht nur neue Gestaltungsmöglichkeiten, sondern lässt die Besucher Gottes
Schöpfung hautnah erleben. Das dachten sich einst auch die Gründungsväter der Waldkapelle am Freizeitgelände (früher
Indianerspielplatz) bei Hering, die 1972, also vor fast fünfzig Jahren, errichtet und damals
von Oberforstmeister Paul Mühlens und Revierförster Rauch ihrer Bestimmung übergeben
wurde. Und hier fand am 21. Dezember 1972 unter der Leitung von Pfarrer Horst Franke die
erste und im Laufe der Jahre weithin bekannt gewordene Waldweihnacht der evangelischen
Kirchengemeinde Hering-Hassenroth im Kirchspiel Otzberg statt. Neu im Programm der
Waldkapelle wurde später während der Sommermonate die Kirche im Grünen, für die die
Saison traditionell am Himmelfahrtstag beginnt. In die Jahre gekommen war inzwischen das mächtige Holzkreuz der Waldkapelle. Im Jahre
2018 wurde leider festgestellt, dass dieses sich in einem instabilen Zustand befindet. Der
Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald als Pächter des Geländes hatte hier kurzfristig Abhilfe
geschaffen durch Befestigung des Kreuzes mittels Holzkeilen. „Das Bestreben war nun
gewesen, die Sicherheit und Standfestigkeit des Kreuzes dauerhaft zu gewährleisten, es
wurde daher erwogen, dieses zu ersetzen“, erklärt Sabine Kuhn, die Kontakte zum Lions
Club in Groß-Umstadt aufnahm, der sich bereits vor Jahren bei der Renovierung des Daches
der Waldkapelle beispielhaft engagiert hatte. Durch dessen großzügige Spende war der
Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald, der ebenfalls einen nennenswerten vierstelligen
Betrag zur Verfügung stellte, in der Lage, im Oktober dieses Jahres das alte Kreuz durch
eine neues zu ersetzen, das auch für die nächsten fünfzig Jahre halten soll, so die Hoffnung
der Kirchengemeinde mit Kirchenvorsteherin Sabine Kuhn.

Die fachgerechte Aufstellung des neuen Kreuzes erfolgte im Auftrag des Geo-Naturparks
Bergstraße-Odenwald durch regionale Fachfirmen, so dass in diesem Jahr die
Waldweihnacht ungefährdet gefeiert werden kann.

Vor dem gestifteten Kreuz an der Waldkapelle Otzberg (v.l.n.r.): Sabine Kuhn, ev.
Kirchengemeinde Hering-Hassenroth; Dr. Raimund Lieb, Lions Club Groß-Umstadt
e.V.; Dr. Jutta Weber, Geschäftsführerin Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald; Dr.
Uwe Kessler, Lions Club Groß-Umstadt e.V.; Alfred Schwebel, Pfarrer der ev.
Kirchengemeinde Hering-Hassenroth; Peter Seeger, Lions Club Groß-Umstadt e.V.
(Foto: Larissa Winter-Horn, Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald)

admin
Author: admin

Schreibe einen Kommentar